Heilpraktiker Markus Maier
zentral Nähe U-Bahn Olgaeck
Alexanderstraße 59
70182 Stuttgart
Terminvereinbarung:
Tel. 0711 / 570 130 23
E-Mail: Naturheilpraxis Markus Maier

Smartphone-Version

Krisen sind Chancen - Psychotherapie und Coaching

Psychische Krisen können in den verschiedensten Formen auftreten: als depressive Zustände, Angststörungen, Zwänge oder auch Verwirrung und Unfähigkeit zur Entscheidung. C.G. Jung und andere bedeutende Psychologen sahen in diesen Krisen die Chancen, eine aktuell unbefriedigende Lebensweise zu hinterfragen und zum Besseren zu wenden.

Da sich psychische Beschwerden stark in ihren Symptomen, Formen und Ursachen unterscheiden, muss auch die Behandlung entsprechend vielgestaltig sein. Die Basis meiner psychotherapeutischen Arbeit bilden die pragmatischen und hoch wirksamen Vorgehensweisen aus dem NLP, dem Neurolingustischen Programmieren. Diese ergänze ich unter anderem mit Methoden aus der Jung’schen Psychologie, der systemischen Familientherapie, dem Biofeedback sowie energetischen und schamanischen Heilverfahren. Da eine enge Verbindung zwischen unserem Nerven-, Immun- und Hormonsystem besteht, gehen psychische Beschwerden nicht selten mit körperlichen Symptomen einher. Aus diesem Grund kombiniere ich die psychotherapeutische Behandlung häufig mit naturheilkundlichen Arzneien aus Homöopathie, Pflanzenheilkunde, Bachblüten- oder Schüßler-Therapie.

Was ist NLP?

Obwohl es keine akademische Lehre ist, war es seinerzeit mein Psychologie-Professor, über den ich glücklicherweise diese wertvolle Methodik gefunden habe. Im Gegensatz zu anderen psychotherapeutischen Verfahren steht hier keine Modellvorstellung vom Unbewussten, der menschlichen Entwicklung oder ähnliches im Zentrum, sondern konkrete typische Probleme und ihre bestmögliche Lösung: z.B. Ängste, emotionale Traumen, einschränkende Denk- und Verhaltensmuster, innere Konflikte oder Schuldgefühle. Das Wort Programmieren meint keineswegs, dass Menschen wie computergesteuerte Roboter mit Hilfe einiger Befehle umprogrammiert werden. Vielmehr macht es deutlich, dass wir in vielen Bereichen innere Programme haben, die unsere Gefühle, unser Verhalten und auch unser Denken steuern. Manche sind hilfreich – wir müssen nicht immer von neuem lernen, wie wir beim Autofahren in den nächsten Gang schalten; auch genügt es, wenn wir uns einmal an einer heißen Herdplatte verbrannt haben. Manche sind es dagegen weniger: z.B. cholerische Wutausbrüche, sobald wir mit etwas nicht einverstanden sind. Oder eine panische und unbegründete Angstreaktion, sobald wir uns ins Flugzeug setzen. Oder der unmittelbar gedachte Satz „Das schaffe ich sowieso nicht“, sobald wir einer neuen Herausforderung gegenüber stehen.

NLP entstand, indem besonders erfolgreiche Psychotherapeuten aus ganz unterschiedlichen Richtungen wie der Gesprächs-, Gestalt-, Hypno- oder Familientherapie detailliert bei ihrer Arbeit beobachtet wurden. Die NLP-Begründer wollten herausfinden, was diese Therapeuten besonders gut machten – und vor allem: Wie sie dies praktisch taten. Daher vereint NLP heute Ansätze aus unterschiedlichen therapeutischen Verfahren und bietet praxisorientierte Vorgehensweisen für verschiedenste psychische Probleme und Aufgabenstellungen in Psychotherapie und Coaching.

Lebenskrisen

Krisen treten dann auf, wenn wir selbst nicht mehr weiter wissen. Meist kam es zuvor zu größeren Änderungen im privaten oder beruflichen Bereich. Diese führten dazu, dass das, was bisher „funktioniert“ hat, nun nicht mehr funktioniert oder keinen Sinn mehr für uns macht. Es sind kritische und häufig auch schmerzhafte Situationen des Umbruchs – im Sinne von C.G. Jung zugleich wertvolle Chancen und Aufgaben, uns weiterzuentwickeln. Manchmal gehen diese auch mit körperlichen Zeichen einher, die uns darauf aufmerksam machen möchten, dass es an der Zeit ist, etwas zu ändern.
Im Mittelpunkt steht hier die Gesprächstherapie: Nach einer Analyse der aktuellen Situation und der Vorgeschichte geht es darum, neue Wege zu finden. Mit Hilfe von imaginativen Methoden können diese Wege entdeckt und erst einmal in der Vorstellung „ausprobiert“ werden. Auch Träume geben hier häufig entscheidende Anstöße. Anschließend geht es um die konkrete Umsetzung in den Alltag. Begleitend setze ich hier insbesondere Bachblüten ein – diese unterstützen sehr gut das Loslassen alter Denk- und Verhaltensmuster und das Zurechtfinden in der neuen Situation.

Angstzustände, Phobien und Panikanfälle

Angststörungen sind verbreitet, nach aktuellen Schätzungen treten diese irgendwann bei 10-20% der Bevölkerung im Laufe ihres Lebens auf. Zu den häufigsten Probleme gehören Phobien, z.B. Angst in engen Räumen (Fahrstuhl, Flugzeug, Kino, Theater - Klaustrophobie), vor weiten Plätzen (Agoraphobie), Angst vor der Öffentlichkeit oder davor, dort in Erscheinung zu treten (soziale Phobien) oder vor Tieren. Dabei tritt eine panikartige Angstreaktion auf, die meist mit Herzklopfen, Zittern, Schwitzen, Erstickungsgefühl, Schwindel und ähnlichen Symptomen verbunden ist. Auch wenn der Betroffene vom Verstand her weiß, dass die Reaktion nicht angemessen ist, kann er die körperliche Reaktion nicht mehr beherrschen. NLP ist im psychotherapeutischen Bereich insbesondere durch die schnelle und wirkungsvolle Auflösung von Phobien bekannt geworden. Daher stehen diese Methoden im Mittelpunkt der Behandlung.

Mehr Informationen über Angststörungen, Panikattacken, Phobien und deren Behandlung finden Sie auf meiner Fokus-Website unter www.panikattacken-angststoerung-phobie-stuttgart.hp-maier.de.

Depressive Zustände

C. G. Jung sah Depressionen als zugespitzte Lebenskrisen an, mit denen uns unser Unbewusstes sagen möchte, dass unser Leben zu einseitig geworden ist. Dass wir wichtige Aspekte unseres Lebens vernachlässigt haben, die aber auch gelebt werden möchten. Ein klassischer depressiver Zustand ist die „Midlife-Crisis“: Sie kann dann auftreten, wenn wir unsere bisher wichtigen privaten oder beruflichen Ziele erreicht haben, z.B. sind die Kinder groß und aus dem inzwischen abbezahlten Haus; die Karriere führte uns zu der Leitungsposition, die wir angestrebt hatten – weiter wird es hier aber nicht mehr für uns gehen. Um diese Ziele zu erreichen, hatten wir auf vieles verzichtet und anderes zurückgestellt. Aber was kommt nun?

Nach einer Klärung der aktuellen Situation, des sozialen Umfeldes und der bisherigen Lebenssituation stehen hier die Methoden aus dem NLP und der Jung’schen Psychotherapie im Vordergrund. Auch die Arbeit an und mit Träumen ist hier hilfreich. Die erste Aufgabe besteht darin, herauszufinden, welche Aspekte im bisherigen Leben vernachlässigt wurden. Danach geht es um die Entwicklung kreativer Möglichkeiten, um diese zukünftig in unser Leben einzubeziehen. Sehr hilfreich ist dabei die Frage: Wenn Sie nur noch ein Jahr zu leben hätten, was würden Sie dann tun?
Auch bei seelischen Verstimmungen zeigt sich häufig die enge Verbindung von Psyche und Körper, z.B. in allgemeinem Unwohlsein, ständiger Müdigkeit, unklaren Schmerzen, Verstopfung oder anderen Beschwerden des Verdauungstraktes, Atemproblemen oder Herzbeklemmung. Hier setze ich begleitend naturheilkundliche Verfahren ein, um auch den Körper wieder in Gang zu bringen. Insbesondere Entschlackungs- und Entgiftungskuren wirken nicht nur belebend auf den Körper, sondern fördern zugleich die geforderten psychischen Entwicklungsprozesse.

Psychische Traumen

Psychische Traumen können durch plötzliche und unerwartet auftretende Schockerlebnisse entstehen, z.B. Unfälle, Überfälle, Katastrophen oder sexuelle Gewalt. Sie können auch durch starke oder anhaltende seelische Belastungen ausgelöst werden wie Tod von Nahestehenden, Verlust des Arbeitsplatzes, Diagnosen lebensbedrohlicher Krankheiten bei sich oder Familienmitgliedern, Trennungen, Mobbing oder andere berufliche und private Konflikte. Sind diese Erlebnisse so stark, dass wir sie nicht verarbeiten können, werden sie ganz oder teilweise verdrängt – dies ist eine sinnvolle Schutzfunktion unseres Unbewussten, sie verhindert jedoch gleichzeitig, dass wir das Geschehene bewältigen.
Folgen besonders einschneidender dramatischer Ereignisse werden als Posttraumatische Belastungsstörung bezeichnet; sie treten meist innerhalb von einem halben Jahr nach dem traumatischen Ereignis auf und gehen mit unterschiedlichen psychischen und körperlichen Beschwerden einher. Folgen anderer belastender Ereignisse gelten als Anpassungsstörung, hier stehen vor allem die emotionalen und sozialen Symptome im Vordergrund.

Liegt das traumatische Erlebnis erst kurze Zeit zurück, so setze ich vorwiegend naturheilkundliche Arzneien ein. Insbesondere die klassische Homöopathie bietet hier einen wertvollen Schatz an Heilmitteln für körperliche und psychische Traumen; ebenfalls helfen Bachblüten oder Heilpflanzen dabei, die häufig damit einhergehenden Störungen des vegetativen Nervensystems wie Schlaflosigkeit, Schweißausbrüche, Herzklopfen oder Zittern in den Griff zu bekommen. Als hilfreich in dieser Phase hat sich auch Entspannungstraining mittels Biofeedback erwiesen. Sind die starken Anfangsbeschwerden abgeklungen, kann in der darauf folgenden Phase langsam damit begonnen werden, die Erlebnisse im psychotherapeutischen Gespräch aufzuarbeiten. Auch diesen Teil der Behandlung begleite ich meist mit Mitteln aus der Naturheilkunde oder energetischer Arbeit. Denn das schreckliche Erlebnis ist meist nicht nur in der Psyche, sondern ebenfalls im Körper gespeichert – häufig in Form von Verspannungen bestimmter Körperregionen, Schmerzen oder anderen funktionalen Beschwerden. Zwar findet die Bewältigung des Traumas vorwiegend im Kopf statt, sie muss aber auch die körperliche und energetische Ebene einbeziehen.
Manchmal ist hier auch ein Ansatz aus der archaischen Heilkunde sinnvoll. Viele alte schamanische Kulturen gehen davon aus, dass traumatische Erlebnisse zu einem „Seelenverlust“ führen können. Dadurch geht ein Teil unseres emotionalen Erlebens verloren und es kommt in bestimmten Bereichen zu Teilnahmslosigkeit und Rückzug. Mit einer entsprechenden Behandlung kann der verloren gegangene Seelenanteil wieder zurückgeholt werden.

Zwangsgedanken und Zwangshandlungen

Bei Zwängen geht es meist darum, dass bestimmte Gedanken weitgehend automatisch und immer wieder auftreten, z.B. der Gedanke, dass einem selbst oder dem Partner etwas Schlimmes zustoßen könnte, dass man seine Arbeit nicht richtig gemacht hat oder dass man an irgendetwas schuld wäre. Diese Gedanken sind belastend und können nicht willentlich beeinflusst werden. Ein ähnlich beunruhigender Zustand ist das Gedankenkarussell beim Versuch, einzuschlafen. Teilweise müssen auch bestimmte Handlungen ritualartig immer wieder ausgeführt werden, z.B. Händewaschen oder die Überprüfung von Herdplatten, Türschlössern und anderen Gegenständen. Sowohl Zwangsgedanken als auch Zwangshandlungen führen zu einer Einschränkung des Lebens. Sehr häufig steht hier das Thema Kontrolle dahinter bzw. Angst davor, die Kontrolle zu verlieren.
Psychotherapeutisch kläre ich im ersten Schritt, wann und wo diese Gedanken oder Handlungen auftreten. Häufig sind sie an bestimmte Situationen oder Umgebungen gekoppelt. Dies kann mit Methoden aus dem NLP geändert werden. Ist eine Vielzahl von Zwangsgedanken und –handlungen da mit einer grundsätzlichen Furcht, die Kontrolle zu verlieren, so ist eine Kombination von Psychotherapie mit homöopathischen Mitteln oder Bachblüten am wirkungsvollsten.

Innere Konflikte

Innere Konflikte werden häufig so erlebt, als würde man in einem unbefriedigenden Zustand fest stecken, ohne dass eine sinnvolle Lösung möglich ist. Dies kann im privaten oder beruflichen Umfeld sein. Lange anhaltende innere Konflikte wie z.B. Unzufriedenheit mit der beruflichen Situation oder der eigenen Position innerhalb der Partnerschaft rauben uns Energie. Auf psychischer, körperlicher und energetischer Ebene. Falls sie existenzielle Bereiche unseres Lebens betreffen und keine angemessene Lösung gefunden wird, kann dies bis in die Depression führen. Daher verhindert rechtzeitige professionelle Unterstützung hier nicht selten spätere sehr schmerzhafte Lebenskrisen.
Im Zentrum der psychotherapeutischen Arbeit bzw. des Coachings steht hier das bewusste Hinterfragen der Situation und der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten mit ihren jeweiligen Konsequenzen. Zumeist entstehen auf dieser Basis unerwartet neue, bisher nicht geahnte Möglichkeiten und Lösungen. Abhängig vom Thema können Bachblüten diesen Prozess positiv unterstützen.

Lebensweg-Coaching

Beim Lebensweg-Coaching geht es um die Arbeit an bestimmten privaten oder beruflichen Themen, die momentan im Leben wichtig sind. Es kann z.B. dabei helfen, mehr Klarheit über die aktuelle Situation und die eigenen Möglichkeiten zu gewinnen. Oder dabei, die individuell richtigen Prioritäten zu finden und zu setzen. Oder dabei, eigene Stärken und Potenziale zu erkennen und besser zu nutzen. Oder bei der Stärkung von Selbstvertrauen und Selbstsicherheit. Oder beim Ausbau bestehender Fähigkeiten.
Im Zentrum stehen hier vor allem die kreativen Methoden des NLP zur gezielten Veränderung und zur Visualisierung neuer Möglichkeiten. Es geht darum, neue Wahlmöglichkeiten zu entwickeln, um souveräner mit dem eigenen Leben umzugehen. Auch die Arbeit mit und an Träumen sowie themenbezogene Bachblüten können hier hilfreiche Impulse geben.

Spannung und Stress

Stress tritt begleitend bei vielen psychischen Problemen auf, etwa bei Ängsten und inneren oder äußeren Konflikten. Umgekehrt fördert äußerer Stress psychische und soziale Probleme und kann bis zu körperlichen Schäden führen. So verändert sich z.B. das Nervensystem nachweislich bei länger anhaltenden Stress-Situationen, es kann zu Verschiebungen im Hormonsystem kommen und das Immunsystem wird gehemmt, so dass Infektionen steigen. Bei vielen Erkrankungen ist ein Zusammenhang mit Stress nachgewiesen, daher hat die Weltgesundheitsorganisation WHO Stress zur größten Gesundheitsgefahr für das 21. Jahrhundert erklärt. Selbst bei Krebs sieht die alternative Krebsforschung einen direkten Zusammenhang zwischen dem Stresshormon Adrenalin und Krebs.
Jeder Mensch hat seine eigene Art, mit Stress umzugehen. Manches ist hilfreich, manches weniger, manches sogar schädlich. Stress ist nicht nur etwas, was von außen auf uns zukommt, sondern Stress ist in weiten Teilen eine Reaktion auf die Ereignisse in unserer Umwelt. Der wirkliche Stress kommt häufig erst durch uns selbst, z.B. weil wir den Anspruch haben, alles perfekt machen zu müssen. Oder weil wir stark sein und uns durchbeißen wollen, auch wenn die Grenze des Erträglichen bereits überschritten ist.

Eine wichtige Voruntersuchung ist in diesem Zusammenhang die individuelle Streßreaktion mit Hilfe von Biofeedback. Dieser Test zeigt, wie stark unser System auf Stressreize reagiert und wie schnell wir uns davon erholen. Das Ergebnis gibt Auskunft über unsere Belastungsfähigkeit im Hinblick auf Stress. Unsere Stressreaktion lässt sich bei Bedarf mit einem Biofeedback-Entspannungstraining verbessern. Parallel werden die häufigsten, stärksten und wichtigsten persönlichen Stressoren ermittelt. Durch spezielle Methoden aus dem NLP lässt sich die körperliche Reaktion auf die wichtigsten Stressoren verändern. Bei entsprechend veranlagten Personen setze ich zusätzlich naturheilkundliche Mittel zur Stabilisierung des Nervensystems ein. Ebenfalls, wenn bereits psychische und körperliche Beschwerden durch Stress aufgetreten sind.

Psychische Folgen einer Erkrankung

Schwere chronische Zustände wie Krebs, Nierenversagen, neurologische Erkrankungen oder fortgeschrittenes Rheuma gehen häufig mit radikalen Einschränkungen und Änderungen des bisherigen Lebens einher. In Folge kann dies auch zu psychischen Beschwerden wie Angstbeschwerden oder depressiven Zuständen führen.
Psychotherapeutische Methoden helfen hier dem Patienten selbst und auch seinen Angehörigen bei der Bearbeitung und dem Zurechtfinden in der neuen Situation. Auch Bachblüten sind hierbei häufig hilfreich.

Mein Behandlungskonzept bei psychischen Beschwerden

Da jedes psychische Problem anders ist, gibt es hier kein Standardvorgehen. Ich beginne mit einem eingehenden Gespräch, in welchem die aktuelle Situation, der Hintergrund und die Erwartungen an die Therapie geklärt werden. Dies ist der Ausgangspunkt für Gesprächstherapie, NLP oder Aktive Imagination. Meist erweist sich eine Kombinationstherapie aus psychotherapeutischen Ansätzen und naturheilkundlichen Maßnahmen als besonders erfolgreich, z.B. mit klassischer Homöopathie, Bachblüten oder Pflanzenheilkunde. Teilweise setze ich auch begleitend Methoden aus der energetischen Heilkunde wie Chakren-Ausgleich, Reinigung der Aura, Entfernung von Fremdenergien oder Seelenrückholung ein.